INFO   |   HISTORY
Das Musikprobenzentrum in Gelsenkirchen ist mehr als die Addition von Proberäumen.

Consol4


Es soll im Idealfall auch ein Ort kreativer Entwicklungen über Musikstilgrenzen hinweg, ein Ort der gegenseitigen Förderung und Bereicherung sein. Als öffentlich gefördertes Haus ist es einer kulturpädagogischen Arbeit ebenso verpflichtet, wie es ein Ort des musikalischen und musikökonomischen Lernens (Nachwuchsförderung) sein muss. Das Consol4 soll sich zu einem weiteren kreativen und kulturpolitischen Zentrum der (Musik) Szene Gelsenkirchens entwickeln und in einen konstruktiven Austausch mit anderen Zentren (auch jenseits der Stadtgrenzen) treten.

Die Entwicklung / Die Idee
Da sich seit den 70er Jahren der Trend vom reinen Musikkonsumieren zum Selbermachen verstärkte, formierten sich immer mehr Jugendliche zu Bands, die in Kellern, Garagen oder Hinterhöfen probten. Hierbei traten immer wieder Konflikte mit den Anwohnern wegen Lärmbelästigung auf. Viele Bands suchen deshalb immer nach geeigneten Räumlichkeiten, in denen sie ihre Interessen ausleben können. Hier fehlen auch vielfach Angebote, wo neben Proben auch Workshops oder kleinere Auftritte durchgeführt werden können.

Das Konzept
Consol4 will der Tatsache gerecht werden, dass Musik als einer der wichtigsten, am meisten realisierten Kunstformen, immer mehr an Bedeutung für gesellschaftliche, gesellschaftsbildende und kommunikative Prozesse gewinnt. Ausgehend von der demographischen Struktur in Gelsenkirchen kann das Musikhaus insbesondere Jugendlichen zu einer Stärkung ihres Selbstverständnisses und der Umsetzung eigener Interessen verhelfen, indem sie über das "Selbermachen" der Musik gefördert werden. Das Musikhaus soll vorrangig als Musikprobenzentrum dienen und nicht als Veranstaltungszentrum. Neben der Möglichkeit, die musikalischen Entfaltungschancen der Jugendlichen zu verbessern, werden im Musikhaus Möglichkeiten zur Kommunikation, Kooperation, Bildung und Weiterbildung und zum eigentlichen musikalischen Outcoming geboten.
Consol4 soll ein lebendiges, sich gegenseitig befruchtendes Milieu schaffen, in dem Jugendliche und Heranwachsende eine Basis finden, ihre Musik und sich selbst weiterzuentwickeln. Hier sollen Synergieeffekte entstehen, indem die verschiedenen Musiker ihr Know-How weitergeben bzw. selbst neue Impulse für ihre musikalische Entwicklung erhalten können.
Hilfestellung soll durch fachlich kompetentes Personal geboten werden. Die musikalischen Angebote im Bereich Popularmusik sollen von einer gelsenkirchener Musikschule erweitert werden. Um die Wirkung des eigenen Auftrittes zu proben, wird ein Veranstaltungsraum mit Bühne für die Live-Präsentation dienen.